12 Tipps, um die Temperatur im Sommer niedrig zu Halten


Wem gefällt es nicht, an einem sonnigen Tag einen Joint zu genießen? Der Himmel ist blau, die Vögel singen und die Temperaturen steigen.

Das ist alles wunderbar, aber wenn Du im Grow Room anbaust und nicht darauf vorbereitet bist, können diese hohen Außentemperaturen Deine ganze Ernte vernichten. Manche Züchter verzichten während eines heißen Sommers sogar komplett auf den Anbau im Innenbereich.

Wenn man auf den Anbau im Freien ausweichen kann, ist das alles schön und gut. Für die meisten Nutzer heißt es jedoch, Weed aus dem Zuchtraum oder gar kein Weed. Lieber Leser, fürchte Dich nicht vor dem Sonnenlicht. Wir haben 12 Tipps, um beim Anbau im Grow Room mit einem heißen Sommer klarzukommen.

KORREKTE ZU- UND ABFUHR VON LUFT

Egal ob Du Cannabis in einem Zelt eines renommierten Herstellers oder in einem selbst gebauten Grow Room anbaust, die richtige Platzierung der geeigneten Lüfter trägt entscheidend zur Kontrolle des Klimas bei. Achte vor allem darauf, dass die verwendeten Lüfter groß genug für Deine Plantage sind.

Wenn Du vorhast, einen Lüfter an der Decke des Grow Zeltes zu montieren, sollte der Rahmen stabil genug sein, um das Gewicht des Lüfters zu tragen. Außerdem sollte der Lüfter mit Ketten und/oder Kabelbindern gesichert werden.

Am besten Du verwendest stärkere Lüfter und lässt sie auf mittlerer Einstellung laufen, anstatt schwache Lüfter andauernd auf voller Leistung zu benutzen. Das ist sicherer und besser.

VERWENDE EINE KLIMAANLAGE

Eine Klimaanlage ist eine einfache und elegante Lösung für die überaus heißen Temperaturen, die ein Sommer mit sich bringen kann. Wenn Du allerdings in einer kälteren Klimazone lebst, gibt es in Deinem Haus wahrscheinlich eher eine Zentralheizung, als eine Klimaanlage.

Eine tragbare Klimaanlage reicht meistens schon aus und ist in dem Grow Shop Deines Vertrauens erhältlich. Falls nicht, findest Du sicher eine im Internet. Der einzige Nachteil einer Klimaanlage ist die hohe Stromrechnung.

FÜGE CO2 HINZU

Die Zugabe von CO2 vergrößert erwiesenermaßen die Blüten und erhöht den Ertrag. Diese Methode eignet sich am besten für den kommerziellen Anbau durch erfahrene Züchter. Zudem erlaubt ein hoher CO2-Gehalt eine höhere Temperatur im Grow Room und man kann aus den hohen Temperaturen Nutzen schlagen.

Jemand der zu Hause anbaut, wird aber wahrscheinlich nebenan schlafen und Du solltest vorsichtig vorgehen. Verwende ein einfaches passives System, anstatt mit CO2 Behältern herumzupfuschen.

LUFTGEKÜHLTE HID LAMPEN

Altbekannte HPS und MH Lampen von früher erzeugen jede Menge Hitze und Licht. Kühle diese HID Lampen herunter, indem Du die erzeugte Hitze eindämmst und Du kannst das gesamte Jahr über drinnen anbauen.

Alles was Du dafür benötigst, ist ein zusätzlicher Lüfter und eine Luftführung, die die Hitze aus dem Grow Zelt ableitet.

BAUE BEI NACHT AN

Baue bei nacht an

Ein einfacher Trick, um die Temperaturen am Tag zu umgehen, ist der Anbau nach Einbruch der Dunkelheit. In der Regel sind die Temperaturen nachts niedriger als am Tag und Deine Beleuchtung im Grow Room gibt Deinen Pflanzen den Tag-Nacht-Zyklus vor, also werden sie nichts davon mitbekommen.

Außerdem sollte sich das Fahren der Anlage auf Halbgas auch auf der Stromrechnung bemerkbar machen.

ISOLIERE DEINE PLANTAGE

In einem gut isolierten und geschlossenen Grow Room ist es immer einfacher, für optimale klimatische Bedingungen zu sorgen. Das Ziel ist es, Deine Plantage so gut wie möglich von den Außentemperaturen abzuschirmen und ein geeignetes Mikroklima zu erzeugen.

MONTIERE DAS VORSCHALTGERÄT NICHT IN DEINEM ANBAUZELT

Es ist ratsam, Dein Vorschaltgerät, Steuerungen und andere elektrische Schaltungen an einer Wand außerhalb des Anbauzeltes zu befestigen. Der richtige Umgang mit Elektronik erspart Dir nicht nur ein paar Grad, sondern kann unter Umständen auch Dein Leben retten.

Jegliche Gegenstände und Ausrüstung erzeugen zusätzliche Hitze und die Anbringung außerhalb der Anbaufläche an einer Wand ist auf jeden Fall die cleverste Variante.

LUFTZIRKULATION IN DER PLANTAGE

Ein guter Luftstrom in Deinem Zuchtraum lässt sich relativ einfach realisieren. Du brauchst dafür einen rotierenden Standlüfter und/oder Lüfter zum Anklemmen, sollte ein gewisser Platzmangel herrschen.

Das kann während einer Hitzewelle im Sommer den entscheidenden Unterschied ausmachen. Eine leichte Brise kühlt Deine Cannabispflanzen ab und hilft ihnen dabei, stabil zu bleiben.

STELLE EINEN EIMER MIT EIS BEREIT

Verzweifelte Zeiten verlangen verzweifelte Maßnahmen. Wenn im Geldbeutel Ebbe herrscht und es richtig heiß ist, können ein oder zwei Eimer mit Eis schnelle und günstige Abhilfe bei zu hohen Temperaturen schaffen.

Fülle einfach eine 2l Plastikflasche mit Wasser und stelle sie in den Gefrierschrank. Wenn Du einen amerikanischen Kühlschrank hast, kannst Du den Inhalt des Eiswürfelspenders in einen Eimer leeren und ihn wieder auffüllen.

LUFTFÜHRUNGSANLAGE

Knicke und Biegungen in dem Schlauch Deiner Luftführungsanlage beanspruchen Deine Lüfter und reduzieren ihre Effizienz. Achte darauf, dass die Lüftung reibungslos funktionieren kann. Sollte die Verbindung der Lüftung zu Deinem luftgekühlten Reflektor oder Außenlüfter Fehler aufweisen, bildet sich schnell Hitze.

Ebenso reduziert eine zu lockere Lüftungsführung die Aufnahme von frischer Luft. Besorge Dir eine frische Rolle Klebeband und sichere die Verbindungen, um die Luftführung zu gewährleisten.

VERWENDE EIN DIMMBARES VORSCHALTGERÄT

Dimmbare Vorschaltgeräte erlauben in einem Zuchtraum mehr Flexibilität während der Sommermonate. Sollten die Temperaturen einmal viel zu heiß werden, lässt sich die Leistung der Lampe regulieren. Das reduziert natürlich auch die Lumen in Deinem Zuchtraum, was sich in geringeren Erträgen bemerkbar macht.

Das ist nicht die perfekte Lösung, aber dimmbare Vorschaltgeräte können anstelle eines totalen Ausfalles immerhin noch eine verkleinerte Ernte ermöglichen.

INVESTIERE IN EINE LED BELEUCHTUNG

LED Lampen sind das perfekte Mittel für alle, die auf Biegen und Brechen drinnen anbauen wollen, auch wenn das Wetter draußen martialisch heiß ist. Das Schöne an LEDs ist, dass die meiste Energie in Licht und nicht in Wärme umgewandelt wird und das Ganze dadurch schön kühl bleibt.

Momentan ist der größte Nachteil der neuesten Generation von LEDs der relativ hohe Preis. Wenn Du das nötige Kleingeld hast, sind LEDs eine großartige Investition für die Zukunft Deiner Plantage und wenn Du erst einmal etwas Erfahrung damit gesammelt hast, kannst Du höhere Erträge und potentere Buds erwarten.

Das ist also Dein Schicksal und falls Dir diese zwölf Tipps nicht dabei helfen, die Temperaturen in Deinem Grow Room in einem heißen Sommer zu senken, kannst Du immer noch nach Alaska auswandern. Dort wirst Du Dich bald nicht mehr daran erinnern, wie sich Wärme überhaupt anfühlt. Außerdem ist Cannabis dort mittlerweile auch legal.