5 Tipps, um ausgetrocknetes Cannabis zu retten


5 Tipps, um ausgetrocknetes Cannabis zu retten

Wie alle kennen das: Du möchtest high werden, öffnest Dein Vorratsglas und was findest Du? Nichts als alte ausgetrocknete Buds, deren beste Zeiten längst vorbei sind.

Oder vielleicht hattest Du nicht mehr ganz so frisches Gras und anstatt es zu rauchen, hast Du Dir neues Material besorgt und die alten Buds sind jetzt noch älter.

Die meisten Cannabiskonsumenten besitzen einen alten Vorrat an Gras, der bereits in die Jahre gekommen ist und sind sich nicht sicher, was sie damit anfangen sollen. Du fragst Dich, ob Dein Gras auch dazu zählt? Es gibt ein paar Indikatoren, die Dir bei der Entscheidung helfen: Altes Gras besitzt weniger Terpene, da diese Stoffe als erstes zerfallen. Dadurch besitzt es einen weniger intensiven Geschmack und Geruch. Außerdem neigt altes Gras dazu, beim Anfassen zu zerbröckeln und leicht zu Staub zu zerfallen, wenn Du es in die Hand nimmst.

Bei der Lagerung in luftdichten Glasbehältern – und nicht in Kunststoffbeuteln – kann die Qualität von gutem Cannabis durchaus konserviert werden. Wenn Du allerdings diesen Artikel liest, ist es für Dein Gras womöglich schon zu spät. Altes Cannabis ist kratzig, trocken und nicht gerade besonders ansprechend (außer Du stehst auf Hustenanfälle).

Das mag trostlos klingen, aber selbst wenn Dein Gras so alt wie Methusalem ist, gibt es noch Hoffnung. Hier sind 5 Tipps für die Rettung Deines uralten Grasvorrats.

1. STEIGE AUF GLASBEHÄLTER UM

1. steige auf glasbehälter um

Dein Gras liegt in einer zu großen, zusammengeballten Plastiktüte? Solltest Du Dein Cannabis in irgendeiner Art Kunststoffbehälter aufbewahren, dann steig sofort auf Glasgefäße um. Da bei Glas Feuchtigkeit in Deinen Buds bleibt, wird die "Blutung" hierdurch sozusagen gestoppt. Wenn Du ausgetrocknete Buds in Zukunft vermeiden möchtest, solltest Du Dein Gras immer in einem Behälter aus Glas aufbewahren.

Bei den folgenden Tipps gehen wir davon aus, dass Du Dein Gras in einem Glasbehälter aufbewahrst.

2. DIE PAPIERHANDTUCHMETHODE

Befeuchte ein Papierhandtuch mit lauwarmem Wasser und gib es in einen Plastikbeutel. Stich ein paar Löcher in den Beutel und lege das Ganze in ein anderes Gefäß, in dem sich Dein Gras befindet. Das Gefäß sollte groß genug sein und Du solltest darauf achten, dass Dein Gras nicht mit dem nassen Papierhandtuch in Kontakt kommt, da es dadurch Schimmel verursachen kann.

Nach ein paar Tagen wirst Du feststellen, dass Dein Cannabis wieder etwas Farbe angenommen hat.

3. SPENDE FEUCHTIGKEIT MIT FRÜCHTEN UND GEMÜSE

3. spende feuchtigkeit mit früchten und gemüse

Diese Methode ist der vorherigen ziemlich ähnlich, aber verleiht Deinen Buds neben Feuchtigkeit auch einen Hauch von Zitrusaroma. Schäle eine Orange und lege die Schale in das Gefäß mit Deinem Cannabis (die Frucht kannst Du ruhig essen!). Dieser Trick wird Dein Gras mit fruchtiger Energie revitalisieren. Wenn Du keine Zitrusfrüchte magst, kannst Du die Methode auch mit Apfel- oder Kartoffelschalen ausprobieren. Selbst ein Blatt Salat erfüllt seinen Zweck. Der hinzugefügte Geschmack der Frucht wird Deinen Buds das gewisse Extra verleihen, das durch die abhanden gekommenen Terpene womöglich verloren gegangen ist.

Auch hier solltest Du wieder darauf achten, dass Dein Gras keine feuchten Teile der Frucht/des Salats berührt.

4. VERWENDE LUFTFEUCHTEREGULATOREN

Es gibt mehrere Hersteller, die für solche Situationen perfekte Lösungen parat haben. Humidipaks sorgen dafür, neues Cannabis frisch zu halten, können aber auch einiges zur Revitalisierung von alten Buds beitragen. Lege zu Deinem alten Gras einfach einen Humidipak mit 62% und warte ein paar Tage.

Diese Methode ist ein wenig teurer als die vorangegangen Tipps, aber es besteht kein Risiko der Schimmelbildung, und das ist ein großer Vorteil.

5. BESORGE DIR MEHR GRAS

5. besorge dir mehr gras

Noch mehr Gras zu besorgen, mag sich nach einer offensichtlichen Lösung des Problems anhören, aber wir wollen damit sagen, dass die Zugabe von frischem Gras zu Deinen abgestandenen Buds wahre Wunder bewirken kann. Letztendlich kannst Du vor dem Konsum das frische Gras mit den alten Buds mischen und den Geschmack dadurch auf jeden Fall verbessern.

EIN HINWEIS ZU AUSGETROCKNETEM GRAS

Bedenke, dass sich nicht alle Nebenwirkungen von altem Gras durch Befeuchtung eliminieren lassen. Alte Buds besitzen ein anderes Profil an Cannabinoiden – ein Großteil von THCA wurde in CBNA umgewandelt, was durch Verbrennung zu CBN wird. CBN erzeugt ein stärkeres und eher sedierendes High und wird Dich unter Umständen ans Sofa fesseln. Wie wir bereits erwähnt haben, haben sich viele der Terpene zersetzt, was den Geschmack und die Eigenschaften von Cannabis beeinflusst.

Nichtsdestotrotz genießen viele Konsumenten die typische „Verwirrtheit“ der schläfrig machenden Wirkung von CBN und wenn Du schon altes Gras rauchst, kann es doch genauso gut feucht und geschmeidig sein. Viel Spaß bei der Wiederbefeuchtung!