7 Tipps, Wie Du Deinen Vaporizer Effizient Verwendest


7 Tipps, Wie Du Deinen Vaporizer Effizient Verwendest

Verdampfen, vaporisieren oder vapen ist der neueste Trend in der Cannabis-Community, der sowohl dem medizinischen als auch dem Freizeitnutzer eine gesündere, sicherere Alternative verspricht, als sich einen Joint anzuzünden oder eine Bong zu rauchen. Sogar Willie Nelson, die 84-jährige Countrymusik-Legende und passionierter Cannabisaktivist, hat seinen Joint für den Vaporizer niedergelegt.

Jedoch werden viele Neulinge von der Komplexität einiger Verdampfer auf dem Markt abgeschreckt, und sie haben Schwierigkeiten korrekt zu vapen. Um sicherzustellen, dass Du das Meiste aus Deinem Vaporizer herausholst, ist es unbedingt notwendig zu verstehen, wie Vaporizer überhaupt funktionieren, bevor Du beim nächsten Mal, wenn Du Einen dampfst, einer Handvoll praktischer Tipps folgen kannst.

WIE FUNKTIONIERT EIN VERDAMPFER? WARUM SOLLTE MICH VAPEN INTERESSIEREN?

Wie funktioniert ein verdampfer? warum sollte mich vapen interessieren?

Verdampfer wurden gebaut, um Verbrennung zu vermeiden. Im Gegensatz zu einigen traditionellen Rauchmethoden verwenden Vaporizer neue Technologien, um das Cannabis auf die ideale Temperatur für die Freisetzung der wichtigsten Komponenten der Pflanze (wie Cannabinoide und Terpene) zu bringen, ohne dabei das Pflanzenmaterial zu verbrennen.

Vaporizer funktionieren nach den Prinzipien der konvektiven und konduktiven Erhitzung: Konvektive Vaporizer erhitzen die Luft um das Produkt, während konduktive Vaporizer eine Oberfläche unter dem Produkt erhitzen. Konduktive Vaporizer sollten generell geschüttelt oder umgerührt werden, um zu vermeiden, dass das Produkt in der Kammer anbrennt.

Da Vaporizer das Cannabis nicht tatsächlich verbrennen, sondern stattdessen Dampf produzieren, bieten sie Cannabisnutzern eine gesündere Alternative zum traditionellen Rauchen. Unabhängig davon, für wie gesund Du Cannabis im Vergleich zu Tabak oder ähnlichen Produkten hältst, setzt Dich die Inhalation von Cannabisrauch vielen gesundheitlich schädlichen Folgen aus, die denen das Tabakrauchs sehr ähnlich sind.

Indem Du auf einen Verdampfer umsteigst, bist Du ebenso in der Lage, mehr Cannabinoide, Terpene und andere Komponenten aus Deinen Blüten zu extrahieren. THC, CBD und viele andere der wichtigsten Bestandteile im Cannabis beginnen bei relativ geringen Temperaturen zu verdampfen (um die 150+°C). Joints, Bongs und Blunts brennen bei weitaus höheren Temperaturen ab (bis zu 1000°C) und verschwenden dabei genau genommen eine Menge Gras. Indem Du einen Vaporizer verwendest, kannst Du Dein Cannabis auf die exakt benötigte Temperatur bringen, um seine essentiellen Komponenten zu extrahieren, was Dir erlaubt weniger Gras zu verwenden.

TIPPS FÜR EFFIZIENTES VERDAMPFEN

Tipps für effizientes verdampfenEinen Vaporizer zu verwenden, kann ganz schön entmutigen. Glücklicherweise solltest Du mit diesen Tipps bald auf dem Weg zum Vape-Pro sein.

HEIZ DEINEN VAPE VOR

Um die besten Resultate mit Deinem Vaporizer zu erzielen, stelle sicher, dass Du ihm einige Zeit lässt, um die ideale Temperatur zu erreichen. Du kannst das Vapen mit kochen vergleichen: Du schiebst auch keinen ganzen Braten in einen kalten Ofen. Nimm Dir die Zeit Deinen Verdampfer vorheizen zu lassen, während Du Dein Gras auswählst und vorbereitest und Du wirst dicke, gleichmäßige Züge genießen.

VERWENDE TROCKENES GRAS

Bei der Verwendung eines Vaporizer solltest Du sicherstellen, dass Deine Blüten den richtigen Feuchtigkeitsgehalt haben. Genauso wie Du es beim Rauchen tun würdest. Da Vaporizer auf einer niedrigeren Temperatur arbeiten und das Cannabis nicht wirklich mit einer Flamme erhitzen, wirst Du etwas trockeneres Gras als gewöhnlich verwenden wollen.

Bevor Du Deine Kammer lädst, stelle sicher, dass Dein Gras nicht zu feucht ist. Dazu kannst Du ganz einfach die Blüte zwischen den Fingern etwas quetschen und dabei sehen, wie sie auf diesen Druck reagiert.

MAHL ES FEIN

Mahl es fein

Um die besten Resultate mit Deinem Vaporizer zu erzielen, ist es wichtig, dass Du Dein Gras ordentlich mahlst oder grindest. Wir empfehlen hierfür einen hochwertigen Grinder, aber jede andere Methode ist auch in Ordnung, die gleichmäßig und mittelfein gemahlene Resultate liefert.

Übertreib es nicht und grinde Dein Weed nicht zu wirklich feinem Staub, denn das wird sich nicht gut verdampfen lassen. Außerdem solltest Du nicht versuchen, eine ganze Blüte in die Kammer zu stopfen, denn auch das wird nicht allzu gut funktionieren. Dein Gras muss gleichmäßig zerkleinert sein, um gleichmäßig vaporisieren zu können.

STOPF ES FEST

Einen Fehler, den viele Neulinge unter den Vapern gerne machen, ist nicht genug Gras in ihre Kammer zu packen. Du solltest sicherstellen, dass Deine Kammer schön fest gestopft ist, wenn Du dicke schwere Züge nehmen willst.

Wie viel Gras Du in Deinen Vaporizer packen kannst, hängt natürlich von der Größe der Kammer ab. Eine gute Daumenregel ist, die Kammer randvoll zu packen und dann mit Deinen Fingern festzustopfen. Denk aber daran, dass Vaporizer auch empfindlich sein können, also pass auf, dass Du Deinen nicht zu hart drückst.

NIMM SACHTE, GLEICHMÄSSIGE ZÜGE

Denk daran, dass ein Verdampfer nicht wie eine Bong oder eine Joint funktioniert. Versuch nicht so tief und schnell daran zu ziehen, wie Du einen Kopf durchziehen würdest. Ebenso solltest Du auch keine winzig kleinen Züge nehmen, wie Du es vielleicht tust, wenn Du am Stummel eines Joints paffst. Stattdessen entspanne Dich und nimm sachte, gleichmäßige Züge, mit denen Du vorsichtig den Dampf in Deinen Mund und Deine Lungen ziehst.

Zuletzt solltest Du es auch vermeiden, den Dampf so lange wie möglich in der Lunge zu halten, in der Hoffnung noch higher zu werden. Australische Studien legen tatsächlich nahe, dass das meiste THC in den ersten wenigen Sekunden der Inhalation absorbiert wird, es gibt also keinen Grund für Dich, wie ein Kugelfisch auszusehen.

KENNE DEINE TEMPERATUR

Dies ist wohl der wichtigste Faktor, wenn es um effizientes vaporisieren geht. Wenn Du Deinen Verdampfer zu niedrig eingestellt hast, wird er nur schwachen Dampf mit wenig bis keinem Anteil an Cannabinoiden und Terpenen produzieren. Auf der anderen Seite bergen zu hohe Temperaturen das Risiko, Dein Gras zu verbrennen, und Dich damit den selben Karzinogenen wie bei einem Joint oder Blunt auszusetzen.

Die meisten Cannabinoide beginnen bei etwa 150°C zu verdampfen, während die erste Verbrennung von Cannabisblütenmaterial bei 210°C beginnen kann. Die absolut beste Temperatur für das Verdampfen ist ein heftig diskutiertes Thema, aber wir empfehlen bei etwa 170°C zu bleiben.

Einige Experten empfehlen diese Temperaturen noch etwas höher zu treiben. Sie empfehlen 210°C sei die ideale Temperatur für das Vaporisieren. Bei dieser Temperatur solltest Du die ideale Balance für das Verdampfen von Terpenen und Cannabinoiden bei schön dickem und sanftem Dampf erzielen.

Bei dieser Temperatur besteht jedoch auch ein höheres Risiko, Deine Blüten anzubrennen. Wenn Du Dich wirklich um die Folgen des Rauchens sorgst, und Dich so wenig wie möglich Rauch aussetzen möchtest, empfehlen wir bei den 170°C zu bleiben.

Wenn wir sagen, dass Cannabis bei 210°C zu verbrennen beginnen kann, dann meinen wir damit nicht, dass es sich in Asche verwandeln wird, wenn Du ein Grad darüber hinaus bist. Wenn Du zwischen 150°C und 210°C bleibst, wird das Gras danach immer noch genauso vaporisiert aussehen. Es wird zum Beispiel ein wenig der grünen Farbe behalten. Doch je höher Du mit der Temperatur gehst, desto mehr wird es wie verbranntes Material aussehen. Zuerst wird es immer brauner und an einem Punkt wird es schlichtweg anfangen zu verbrennen.

Dich an diese Temperatur-Richtlinien zu halten erlaubt es Dir, guten, starken Dampf zu erzeugen, während Du die Extraktion der Cannabinoide aus Deinen Blüten maximierst. Während regulärer Marihuana-Rauch von einem Joint etwa 85% Nicht-Cannabinoide und eine Tonne Karzinogene enthält, kann der Dampf eines Vaporizers bis zu 95% Cannabinoide und lediglich 5% Karzinogene enthalten und damit einen reineren und gesünderen Weg des Cannabiskonsums darstellen.

MACH DEINEN VAPE SAUBER

Zu guter Letzt ist einer der wichtigsten Tipps für effizientes verdampfen die regelmäßige Reinigung und Wartung Deines Vaporizers. Stelle sicher, dass Du die Anleitung, die mit Deinem Vaporizer kam, aufmerksam gelesen hast und befolge die Reinigungsanweisungen. Das wird Dir dabei helfen, dass Dein Verdampfer ordentlich funktioniert und klaren, sanften Dampf produziert.

Ebenso solltest Du Dir in der Bedienungsanleitung die Tipps zur Wartung Deines Vapes zu Gemüte führen. Einige Teile könnten alle paar Monate nach regelmäßigem Austausch oder besonderer Reinigung verlangen. Wenn Du keine Bedienungsanleitung finden kannst, kontaktiere Den Hersteller Deines Vaporizers.