Der Unterschied zwischen medizinischem und Marihuana als Genussmittel


Kurze Antwort: Es gibt keinen Unterschied zwischen medizinischem und Cannabis für den Freizeitgebrauch. Es hängt nur davon ab, wie Du es verwenden willst.

Unabhängig von ihrem THC- oder CBD-Gehalt kann jede Sorte von jemandem auf medizinische Weise verwendet werden, je nachdem welche Beschwerden derjenige hat und wie dessen Körper auf einzelne Kombination von Cannabinoiden und Terpenen reagiert.

Die gleiche Sorte kann auch für jemand anderen für den Freizeitgebrauch verwendet werden, egal ob derjenige nach einem geistigen High, einem körperlichen Rausch oder einfach einem friedlichen, unbeschwerten Gefühl sucht.

Das kann sehr individuell sein, so wie wir selbst.

EIN HOHER CBD-GEHALT HAT SPEZIELLE ANWENDUNGSBEREICHE

Der Hauptwirkstoff von Cannabis, den wahrscheinlich jeder kennt, ist THC. Neben THC, der den psychoaktiven Wirkstoff von Cannabis darstellt, sind allerdings noch mindestens 113 andere Cannabinoide in der Pflanze vorhanden.

Cannabidiol oder kurz CBD ist das Cannabinoid, das am meisten für seine medizinischen Eigenschaften geschätzt wird. Und heutzutage werden einige Sorten hauptsächlich mit einem hohen CBD-Gehalt und praktisch keinem THC gezüchtet.

Sorten mit einem sehr hohen CBD-Gehalt und einem sehr hohen CBD:THC-Verhältnis wie Charlotte's Web besitzen spezielle medizinische Anwendungsbereiche. Sie liefern ein geringes bis gar kein psychoaktives High und in manchen Fällen weisen sie ungeheure Fähigkeiten auf, wie z.B. epileptische Anfälle in hartnäckigen Fällen auf praktisch Null zu reduzieren, selbst wenn die stärksten Medikamente es nicht konnten.[1]

CBD ist überall in den Nachrichten und im Netz zu finden und es wird als Behandlung für viele verschiedene Krankheiten verwendet.

DIE PFLANZEN SEHEN GENAU GLEICH AUS

Die meisten Marihuana-Pflanzen sehen ziemlich gleich aus. Einige von ihnen sind kleiner. Einige sind größer. Einige besitzen die großen, dicken Blätter einer Indica. Andere hingegen besitzen dünne Sativa-Blätter. Die meisten sind grün, aber die Blüten und reifen Blätter besitzen jede beliebige Farbe des Regenbogens.

Ohne die genetische Ausstattung jeder einzelnen zu kennen, können selbst Experten medizinische Pflanzen nicht von Pflanzen für den Freizeitgebrauch (wenn es so etwas gäbe) allein durch das Aussehen unterscheiden. Eine Pflanze mit einem höherem CBD-Gehalt sieht genauso wie eine Pflanze ohne aus.

WARUM IST MEDIZINISCH VS. FREIZEITGEBRAUCH ÜBERHAUPT EINE FRAGE?

Weil zu einem gewissen Grad das moralische und rechtliche Klima viele Menschen davon überzeugt hat, dass Freizeitkonsum schlecht und medizinischer Konsum gut ist.

Dann ist da noch die Basisbewegung von Menschen, die die medizinischen Vorteile von Cannabis aus erster Hand erfahren haben. Sie plädieren lautstark für die Legalisierung, damit jeder freien Zugang zu dem haben kann, was sie als Wundermittel betrachten.

Die Kennzeichnung von Marihuana als Arzneimittel hilft auch, die Forschung zu rechtfertigen und Forschung ist immer eine gute Sache. Sie hilft uns, genau zu wissen, was Marihuana kann und was nicht und welche Inhaltsstoffe für welche möglichen gesundheitlichen Nutzen verantwortlich sein könnten.

Wenn Du Dich also für eine alternative Behandlungsmöglichkeit als Ersatz oder Ergänzung zu herkömmlichen Behandlungsmethoden entscheidest, weißt Du direkt, worauf Du achten musst.

SCHLUSSFOLGERUNG

Wie schon gesagt gibt es nicht wirklich einen Unterschied zwischen medizinischem und Marihuana für den Freizeitgebrauch, es hängt nur davon ab, wofür es verwendet wird.

Verweise

  1. ^ Scientific American, Marijuana Treatment Reduces Severe Epileptic Seizures, abgerufen November-08-2018
    Verknüpfung