Wie man Cannabiskonzentrate aufbewahrt


Cannabiskonzentrate zu verwenden, kann ein fantastischer Weg sein, Weed zu genießen. Was tut man, wenn man nicht alles in einer Session verbraucht? Die Antwort auf diese Frage könnte eine größere Auswirkung auf die Qualität Deiner Konzentrate haben, als Du vielleicht denkst.

Cannabis ist ein komplexer Organismus, der aus einem riesigen Netzwerk von Cannabinoiden besteht, insbesondere auch aus THC. THC ist der wesentliche psychoaktive Bestandteil in Cannabis. Im Wesentlichen ist es das, was uns high macht. Die Unversehrtheit dieser Verbindung zu schützen, ist unerlässlich, um die höchste Potenz aus Deinem Gras herauszuholen.

Wenn Du in Betracht ziehst, Dein Cannabis für den späteren Gebrauch aufzubewahren, wird dies sogar noch unerlässlicher. Hitze, Feuchtigkeit und Licht können alle zum Verfall Deines Cannabis beitragen, oder genauer gesagt, Deiner Cannabiskonzentrate.

Angesichts der Tatsache, dass Cannabiskonzentrate typischerweise potenter als Cannabisblüten sind, wird weniger benötigt, um vergleichbar high zu werden. Du könntest nach einer Rauch-Session Cannabiskonzentratreste übrig haben.

Was kannst Du tun, um sie bis zum nächsten Mal unversehrt zu belassen? Ungeachtet der Art des von Dir bevorzugten Konzentrats, wird eine angemessene Aufbewahrung sicherstellen, dass Du immer wieder das Optimum aus ihnen herausholen kannst.

WARUM MUSS MAN SIE RICHTIG LAGERN?

Es mag wie eine dumme Frage klingen, aber warum würdest Du nicht wollen, Deine Cannabiskonzentrate richtig zu lagern? Im Grunde könntest Du einfach Deine gewünschte Konzentratmenge verwenden und den Rest dann für später auf dem Tisch lassen.

Wenn Du keinen hinterlistigen Mitbewohner oder Freund hast, sollte es immer noch da sein, wenn Du zurückkommst. Doch wie wir bereits angedeutet haben, werden zahlreiche Faktoren mit der Zeit die Qualität beeinflussen, wenn es nicht richtig gelagert wird.

Luftfeuchtigkeit, Feuchtigkeit, übermäßiges Licht und starke Hitzequellen werden alle zum Verfall Deiner Konzentrate beitragen. Das THC wird anfangen, zu zerfallen und seine Potenz verlieren. Ganz abgesehen davon, dass der Geschmack und das Aroma nachlassen können.

Wenn man Konzentrate offen liegen lässt, riskiert man auch, sie mit allen möglichen fremden Objekten zu kontaminieren. Niemand will Staub oder vereinzelte Haare beim Dabben.

WIE LANGE KÖNNEN KONZENTRATE AUFBEWAHRT WERDEN?

Die Dauer, mit der Du Konzentrate aufbewahren kannst, wird vollkommen von Deiner Aufbewahrungsmethode abhängen. Abgesehen davon könntest Du Dein Konzentrat möglicherweise auf unbestimmte Zeit lagern. Bedenke nur, dass die Cannabinoide im Laufe der Zeit zerfallen werden, bis das Konzentrat schließlich unwirksam wird.

Ein gut gelagertes Konzentrat in einem Silikonbehälter auf einem kühlen Schrankregal wird wahrscheinlich ein paar Wochen halten. Es allerdings einzufrieren, könnte seine Haltbarkeit auf mehrere Monate verlängern.

Einer der wichtigsten Schritte ist es, alle Deine Konzentratbehälter zu datieren. Dies mag etwas übertrieben klingen, wenn Du aber mit mehreren undurchsichtigen Silikonbehältern konfrontiert wirst, kann es sehr schwierig sein, den Überblick darüber zu behalten, welche am längsten gelagert wurden.

Eine Datierung wird sicherstellen, dass Du das Optimum aus Deinem Vorrat herausholst, bevor irgendeines Deiner Konzentrate zu verfallen beginnt.

EINFRIEREN ODER NICHT EINFRIEREN

Eine wichtige Entscheidung. Es gibt nichts, was Dich davon abhalten sollte, Deine Konzentrate einzufrieren und sie zu rauchen, nachdem sie aufgetaut sind. Jedoch - und dies ist ein bedeutendes jedoch - stellt das Einfrieren ein Risiko für die Reinheit Deines Konzentrats dar.

Das Einfrieren setzt Deinen Konzentraten übermäßige Feuchtigkeit aus und wenn Deine Konzentrate zu viel Feuchtigkeit entwickeln, kann dies zu einer sehr harschen Raucherfahrung führen.

Wenn Du Dich für das Einfrieren entscheidest, gibt es mehrere Wege, wie Du dafür sorgen kannst, die Unversehrtheit Deines Konzentrates zu schützen. Der allerwichtigste Schritt ist es, sicherzustellen, dass die Konzentrate in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden. Vorzugsweise in einem, der überschüssige Luft entfernt, sobald er verschlossen ist. Dies wird helfen, zu verhindern, dass sich Feuchtigkeit auf Deinen Konzentraten bildet, wenn die Temperaturen anfangen, sich zu verändern.

Versuche abgesehen davon, Deine Konzentrate in Backpapier zu wickeln und sie unter der Verwendung von verschließbaren Frühstückstüten doppelt einzutüten. Wenn Du dies machst, bevor Du Deine Konzentrate in einem luftdichten Behälter platzierst, kannst Du zusätzlich dafür sorgen, die gefürchtete Feuchtigkeit zu verhindern.

Wenn Du meinst, dass die Zeit gekommen ist, Deine Konzentrate aus dem Lagerort zu holen, kannst Du schließlich versuchen, die Temperatur nur langsam zu erhöhen.

Falls in Deiner Situation das Einfrieren Deiner Konzentrate zu einem späteren Zeitpunkt erforderlich ist, können die oben genannten Ratschläge helfen. Es ist dennoch unerlässlich, dass Du während des Auftauprozesses auf überschüssige Feuchtigkeit achtest, damit Du Dein Extrakt nicht ruinierst.

WAS SIND MEINE AUFBEWAHRUNGSOPTIONEN?

KURZFRISTIG

Wenn Du eine kurzfristige Aufbewahrung im Sinn hast, sind Silikonbehälter ein guter Anfang. Die Größe ist wichtig, da sich keine Luft um Deine Wachse oder Öle ansammeln sollte. Es gelten dieselben Regeln: Sorge dafür, es an einem kühlen, dunklen Ort mit wenigst möglich Risiko von Freiluft zu lagern.

Bedenke, dass jedes Mal, wenn Du den Behälter öffnest, das Aroma und die Qualität ein wenig abgeschwächt werden. Falls kein kühler, dunkler Ort verfügbar ist, wird ein Küchenschrank ausreichen. Achte nur darauf, dass der Behälter nicht durchsichtig ist und so jede direkte Lichtquelle abblockt.

Zeitraum: Ungefähr 1 bis 7 Tage

MITTELFRISTIG

Luftdichte Behälter sind zu Beginn am besten. Shatter in kleinere Stücke zu zerbrechen und diese einzeln in Backpapier zu wickeln, ist der erste Schritt. Sie danach in einem Frischhaltebeutel zu verschließen, ist ein zweiter schützender Schritt.

Zuletzt gibst Du diese Stücke in den ausgewählten luftdichten Behälter und lagerst ihn an einem passenden Standort. Am besten sollte es dunkel und kühl wie in einem Keller sein. Für die absolut besten Bedingungen ist ein Bereich, der temperaturgesteuert und geringfügig kühler als Raumtemperatur ist, das perfekte Umfeld.

Zeitraum: Ungefähr 1 bis 4 Wochen

LANGFRISTIG

Neben dem Einfrieren gibt es eigentlich nur eine Option und diese kann nur bei auf Alkohol basierenden Tinkturen angewandt werden. Wenn sie in einem temperaturgesteuerten Umfeld und in sterilisierten, luftdichten Glasflaschen gelagert werden, könntest Du alkoholbasierte Tinkturen mehr als 6 Monate haltbar machen. Bedenke, dass jeder der Tinktur hinzugefügte Zusatz oder Glycerin die Haltbarkeit verringern wird.

Zeitraum: Ungefähr 6 bis 12 Monate