Bluthochdruck – Behandlung durch medizinisches marihuana

17.360

Bluthochdruck ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die zu Herzanfällen, Schlaganfällen und anderen Problemen führen kann – Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sind davon betroffen. Untersuchungen haben nun ergeben, dass Cannabis bei der Behandlung von Bluthochdruck von Nutzen sein könnte. Vielleicht ist das nun endlich das Licht am Ende des Tunnels!

Bluthochdruck wird durch den Druck erzeugt, mit dem das Blut gegen die Wände der Adern gedrückt wird – wenn dieser Druck fortwährend zu hoch ist, dann spricht man von Hypertonie oder Bluthochdruck.

Wenn wir aufgeregt, nervös, wütend oder ängstlich werden, bekommen wir alle einen hohen Blutdruck. Das ist aber nicht das Problem – das Problem sind die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die durchgehend unter einem zu hohen Blutdruck leiden.

Bluthochdruck ist eine hoch riskante und ernstzunehmende Angelegenheit. In den USA und anderen westlichen Ländern wird dies von Tag zu Tag zu einem größeren Problem. Das liegt hauptsächlich daran, dass ein Großteil der Bevölkerung in den vergangenen Jahren zunehmend weniger sportlich aktiv ist und sich zunehmend ungesünder ernährt.

BLUTHOCHDRUCK VERSTEHEN

Der Blutdruck wird auf zwei Arten gemessen, der Druck während des Pumpschlags des Herzens (systolisch) und der Druck während des Ruhezustandes (diastolisch). Die Normalwerte liegen hier bei 120/80. Alles was über 140/90 liegt, kann als zu hoher Blutdruck eingestuft werden. Ein zu hoher Blutdruck kann zu Herzanfällen, Schlaganfällen und Nierenproblemen führen. Man vermutet auch, dass eine Verbindung zwischen Bluthochdruck und Demenz besteht. Jeder, der unter einem zu hohen Blutdruck leidet, sollte einen Arzt aufsuchen und sich über mögliche Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Änderungen im Lebensstil, der Ernährung, der körperlichen Betätigung und möglicherweise die Einnahme von Medikamenten zählen zu den verbreitetsten Behandlungsmethoden. An dieser Stelle könnte sich Marijuana als wertvolles Mittel für diejenigen beweisen, die es bevorzugen von industriell hergestellten Arzneien, die auf einer chemischen Grundlage basieren, abzusehen.

BLUTHOCHDRUCK UND CANNABIS

Um zu verstehen, warum Cannabis eine positive Auswirkung auf Bluthochdruck haben könnte, muss man genauer verstehen, was alles eine Rolle spielt. An erster Stelle sollte man diesbezüglich das Endocannabinoidsystem (ECS) betrachten. Dieses System besteht aus Rezeptoren im Gehirn und dem zentralen und peripheren Nervensystem von Säugetieren.

Das ECS spielt eine Rolle beim Appetit, der Schmerzwahrnehmung, der Laune und dem Erinnerungsvermögen. Es ist mitverantwortlich für die Wirkungen, die nach dem Cannabiskonsum empfunden werden. In diesem System wurden zwei Hauptbestandteile entdeckt, die CB1 Rezeptoren, die man erstmals im Jahr 1990 entdeckte und klonte, und die CB2 Rezeptoren, die man erstmals im Jahr 1993 klonte. Das ECS hat das Potential vielerlei unserer Körperfunktionen zu beeinflussen -insbesondere unsere Reaktionen auf Angst, Stress, körperliche Betätigung und andere Stimulationen.

Da Bluthochdruck möglicherweise bloß eine physische Erscheinung von Symptomen und keine Krankheit im eigentlichen Sinne ist, könnte es sein, dass die positive Wirkung, die Cannabis bei diesem Leiden bewirkt, lediglich mit der verbesserten Funktionsweise des ECS zu tun haben könnte – diese bessere Funktionsweise könnte es ermöglichen Bluthochdruck im Schach zu halten. Und im allgemeinen etwas entspannter zu werden!

Im Marijuana gibt es zwei ausschlaggebende aktive Wirkstoffe: THC, ein psychoaktiv wirkendes Cannabinoid, und CBD, ein nicht psychoaktiv wirkendes Cannabinoid. Beide dieser Cannabinoide haben individuelle Auswirkungen auf den Körper. Auch zu beachten gilt, dass die Konsumart einen Einfluss auf die darauffolgenden Wirkungen des Konsums haben könnte.

BLUTHOCHDRUCK UND MARIJUANA: WAS SAGT DIE WISSENSCHAFT?

Im allgemeinen sind sich die Wissenschaftler darüber einig, dass Cannabiskonsumenten kurz nach der Einnahme einen höheren Herzschlag und demnach einen höheren Blutdruck haben. Diese Symptome kann man in der Regel 15 Minuten nach dem Rauchen der getrockneten Blüten feststellen. Diese Erscheinung schwingt dann in der Regel nach einigen Minuten um und geht in einen niedrigeren Blutdruck und Herzschlag über.

Der anfängliche Anstieg des Herzschlags, den einige Konsumenten erleben, scheint zu verschwinden, wenn der Cannabiskonsum zu einer regelmäßigeren Angelegenheit wird. Der Körper passt sich dann an das Konsummuster an. In der Regel drückt sich der Cannabiskonsum dann nur noch durch eine Minderung des Herzschlages und des Blutdrucks aus.

Nun steht natürlich die Frage im Raum, ob es tatsächlich die physiologischen Effekte des Cannabis sind, die eine Minderung des Herzschlages und eine Minderung des Blutdrucks bewirken, oder ob die positiven Auswirkungen einfach darauf zurückzuführen sind, dass man durch den Konsum von Cannabis einfach ein wenig ruhiger und entspannter wird und dadurch folglich der Herzschlag und der Blutdruck sinkt… Diese Frage lässt sich aber leider nicht so einfach beantworten, da auch viele individuelle Faktoren eine Rolle spielen. Jeder Nutzer reagiert unterschiedlich, daher kann man hier also nicht wirklich etwas pauschalisieren.

DIE ZUKUNFT VON GRAS UND BLUTHOCHDRUCK

Es gibt immer noch viele Unklarheiten in der Beziehung zwischen Cannabis und Bluthochdruck. Da wir noch nicht genug Fakten diesbezüglich haben, ist es notwendig, weitere Studien und Untersuchungen durchzuführen. Die guten Neuigkeiten sind allerdings, dass die weltweite Wahrnehmung von Cannabis nun bereits seit einigen Jahren im Wandel steht und es daher Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt. Lasst und weiter hoffen!

WIE KÖNNEN PATIENTEN MIT BLUTHOCHDRUCK AN CANNABIS KOMMEN?

Die Gesetzgebung zu medizinischem Cannabis ist in vielen Ländern unterschiedlich. Im Jahr 2017 ist Cannabis in den USA bereits in 29 Staaten für den medizinischen Gebrauch zugelassen. In Deutschland ist es seit diesem Jahr nun auch ein zugelassenes Arzneimittel. Auch in Kanada, Australien, Argentinien, Chile, Kroatien und anderen Ländern gibt es Zugang zu medizinischem Cannabis.

Zur Zeit ist Bluthochdruck aber in keinem der zuvor genannten Ländern eine Krankheit, für deren Behandlung Cannabis eine zugelassene Behandlungsmöglichkeit darstellt.

Hinweis: Wir haben die allergrößte Sorgfalt und Vorsicht walten lassen, während wir diese Artikel geschrieben haben. Beachte bitte gleichwohl die Tatsache, dass wir in keinster Weise Ärzte sind. Cannabis.info ist grundsätzlich eine Nachrichten- und Informations-Webseite. Dieser Inhalt zielt nicht darauf ab, ein Ersatz für professionellen medizinischen Rat, eine Diagnose oder Behandlung zu sein.

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.